Alessia

Alessia, ein 4-jähriges Mädchen aus Graz, musste in ihrem kurzen Leben schon Einiges durchmachen:

Mit 10 Monaten, wo andere Babys schon versuchen, alleine zu stehen,  konnte Alessia den Boden nicht berühren und zeigte keinerlei Stehbereitschaft.

Nach einer Reihe von Arztterminen erfolgte die Diagnose: Pilomyxoides Astrozyton Grad II (immer wiederkehrende Gehirn- und Wirbelsäulentumore).

Es folgte Operation auf Operation – jedoch konnte das Kind kaum die Beine bewegen und noch dazu verweigerte Alessia´s Blase ihren Dienst.

Ein enormer Leidensweg für das blonde, lebensfrohe Mädchen mit den Kulleraugen.

Die liebevolle Fürsorge ihrer Eltern trug dazu bei, dass langsam ein Gefühl in die Oberschenkel kam. Wider der Aussage der Ärzte, dass sie nie wird gehen können, beweist Alessia jetzt täglich, dass es doch geht. Aber leider spürt Alessia ab dem Knie abwärts nichts.

Rückschläge wie ein Knochenbruch liesen das kleine, starke Mädchen nicht einknicken. Sie ertrug tapfer mehrere schwere Operationen und Folgebehandlungen. Die Ganzbein-Orthesen, die sie täglich trägt, geben ihr Beweglichkeit und helfen, ihr junges Leben auch selbstständig zu bewältigen und so ihre Lebensqualität zu steigern.

Jetzt hat sie pro Woche 1x eine spezielle Physiotherapie und war zur Reha sowohl in Wien als auch in der Slowakei. Mit dem Spendenscheck ist eine zweiwöchige Spezial-Reha geplant, ein Termin Anfang des kommenden Jahres ist ins Auge gefasst.

© freiraum-europa | Alle Rechte vorbehalten